Ich reis(s)e aus

…und bin draußen

2018

Jahresrückblick 2017 und Pläne 2018

Jetzt, während der Feiertage, komme ich trotz vieler Aktivitäten dazu, ein bisschen über das fast vergangene Jahr nachzudenken: Was war richtig gut? Wo habe ich die schönsten Momente verbracht? Was ist weniger gelungen?

Es ist sicher nichts besonders Originelles, kurz vor dem Jahreswechsel so etwas wie ein Fazit zu ziehen und Vorsätze zu fassen. Zum Beispiel den, dass ich noch mehr als im fast verstrichenen Jahr rauskommen und spontan Wald und Natur für mich nutzen sollte: Ich sollte also auch ohne großen Urlaub öfter mal ausreißen. Ich ertappe mich dabei, dass ich – wie wahrscheinlich sonst auch der durchschnittlich disziplinierte Mensch – nicht gerade allen Vorsätzen die geplanten Taten folgen lasse.

Für 2017 jedenfalls kann ich sagen, dass nicht nur wandermäßig, sondern auch sonst die Touren im bayerischen Wald – hier vor allem die Schachtentour – und die Woche im Pfälzer Wald große Highlights des ganzen Jahres waren.

Wunderbares Essen plus Grauburgunder aus der Region

Mir steht sofort das Swiss house mit den Rösti Caprese wieder vor Augen, ich fühle die Wärme dieses hochsommerlichen Tages, schmecke den Pfälzer Wein und fühle die gespannte Vorfreude auf die bevorstehende Hängemattennacht im Wald, während ich beim Bayerischen Wald an die grandiosen Hochalmen, den freundlichen Herbst und die Behaglichkeit im Ferienhaus denke.

Es gab an diesen Tagen einfach eine Reihe perfekter Momente, die ich in meiner Erinnerung nicht missen möchte. Entscheidend sind hier wahrscheinlich die wunderbaren Randbedingungen, die beim Wandern so wichtig sind, und die absolute Selbstbestimmtheit solcher Touren.

Und weil mir dies so außerordentlich gut liegt, wird es 2018 mehr davon geben, denn ich werde – dies ein früherer Vorsatz, den ich nun wirklich umsetze – wieder ein Sabbatical machen von Mai bis Juli. Ganz fertig sind die Pläne weder im Groben noch – erst Recht – im Detail.

Hier geht es zu meinem Wander-Sabbatical 2018.